Stefan W. Knor Dipl. kath. Theol., MA of Arts, Fachreferent für Sterbebegleitung
BESCHREIBUNG Bei diesem Sensibilisierungsseminar geht es darum, wie man mit sterben und/oder schwerkranken Menschen umgehen kann und sollte. Es soll mit der oft großen Angst „etwas falsch zu machen“ umgegangen werden. Hierbei spielt vor allem die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit eine große Rolle. Weiterhin geht es darum, eigene Kraft/Mut für diese besondere und bereichernde Arbeit schöpfen zu können. Verschiedene Medien werden dabei genutzt, einen Schwerpunkt bilden dabei Filme und Kunstbetrachtungen. INHALTE Was ist und bedeutet sterben? • Was ist der Tod, welche Bedeutung hat er? • Wie sehen die unterschiedlichen Religionen den Tod? • Was bedeutet es für mich, dass ich ein Sterbender bin? • Wie gehe ich mit Verlusten und Veränderungen um? • Was erwartet ein Sterbender von mir? • Die fünf Phasen des Sterbeprozesses? • Aushalten und mitgehen können • Wie gehe ich mit Trauer um? • Reflexion des eigenen „Tun's“ im Umgang mit Menschen in Institutionen der Altenhilfe ZIELE Der professionelle Umgang mit schwerstkranken und sterbenden Menschen ZIELGRUPPE Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen im stationären und ambulanten Bereich des Gesundheits- und Sozialwesens sowie alle interessierten Menschen, die sich in Bezug auf würdige Sterbebegleitung weiterbilden möchten
16.03. Basiskurs Sterbe- begleitungskurs (Hospizarbeit)  Referentin: Michaela Wiese Achtung, dieser Kurs wurde  auf 2 Tage verlegt
REFERENT Stefan W. Knor TERMIN ORT Franziskus Akademie ZEIT & UMFANG 9:00 – 16:00 Uhr (16 UStd.) ABSCHLUSS Teilnahmebescheinigung VERPFLEGUNG Vollverpflegung TEILNAHMEGEBÜHR 235,– EUR ANMELDESCHLUSS 09.03.2020 KURSKENNUNG 2020-5TS-16.03 16.03.2020 und 17.03.2020 (2 Tage)
